Handyflatrate für mobiles Internet ja oder nein

August 22nd, 2009 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Die Nutzung mobiler Daten-Dienste auch wenn man unterwegs ist, dann zumeist sogar aus reinem Zeitvertreib, wird immer beliebter. Mehrere Mobilfunk Discounter bieten das Surfen auf ihrem eigenen meds online without prescription Portal als kostenlose Handyflatrate für diese Version der Internet-Nutzung an. Das ist natürlich eine gute Möglichkeit, sich neueste Informationen aus vielen gesellschaftlichen Bereichen aufs Handy zu holen. Denn wie gesagt, beispielsweise BILDmobil im Netz von Vodafone oder RTLmobil im T-Mobile Netz bieten ihr Portal als Handyflatrate für mobile Internet-Nutzung gratis an. Der mündige Verbraucher wird mit diesem zum Teil auch Meinung verbreitendem Medium umzugehen wissen und den Wetterbericht, das Kinoprogramm oder die neuesten Klatschgeschichten der VIPs gerne als gratis Handyflatrate für mobiles Internet nutzen.

Das allein reicht aber natürlich nicht und nun sucht der interessierte Handy-Kunde nach kostengünstigen Angeboten und stößt in den dafür relevanten News aktuell auf Ratschläge, die einen Preis von 24 Cent pro einem verbrauchten MB als recht günstig anpreisen, ohne die bessere Variante einer Handyflatrate für mobile Internet-Nutzung dem gegenüberzustellen. Dass die genannten 24 Cent günstig sind ist natürlich wahr, denn durchschnittlich liegen die Preise ab 35 Cent bis über 49 Cent pro verbrauchten MB. Aber die alles entscheidende Frage ist doch eher, wie weit kommt man mit einem MB. Und damit noch lange nicht genug, denn wie oft pro Tag, pro Woche, pro Monat werden wie viel MBs dann insgesamt verbraucht? Nun kommt man der Sache sicherlich schon näher. Es gibt einige Service-Provider die eine sehr günstige Handyflatrate für mobile Internet-Nutzung bieten, beispielsweise Vodafone oder Discounter ALDI TALK.

Gute Handys mit Handyflatrate gibt es durchaus

August 21st, 2009 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Kunden, die sich ein gutes Handy mit vielen Funktionen wünschen, das dennoch in der Anschaffung unter einhundert Euro liegen sollte, haben durchaus gute Chancen, sich ihren Wunsch zu erfüllen. Wichtig ist, dass man sich ein Handy mit freier Netzwahl aussucht, denn nur dann ist eine preiswerte Handyflatrate wählbar. Zu diesen Kriterien zählen aktuell das LG HB620T, das Samsung SGH-i550 und auch das Nokia Musik-Handy 5130. Diese Handys bekommt man mit Netzbetreibern, die eine erschwingliche Handyflatrate anbieten, egal ob T-Mobile, Vodafone, E-Plus oder O2. Nur, wer bietet nun die günstigsten Konditionen? Neben einer passenden Handyflatrate, entweder nur in das Festnetz und die Community oder besser gleich eine Handyflatrate, die alle Gespräche in alle Netze abdeckt, sind Kosten für mobile Daten-Nutzung von Bedeutung.

Eine Handyflatrate für Internet-Nutzung sollte man unbedingt buchen, wenn viel gemailt, medicine online without prescription Musik heruntergeladen und sogar Videos angeschaut werden. Volumenpakete sind nur dann empfehlenswert, wenn der Mobilfunk-Kunde bereits einige Erfahrungen in Bezug auf die Internet-Nutzung hat. Denn ist das nicht der Fall und sein Volumenpaket ist vor dem jeweiligen Monatsende verbraucht, werden meist sehr teure Preise pro Minute verbrauchter Datenmengen berechnet. Bei den drei genannten, qualitativ höherwertigen Handys muss man etwas geduldig suchen, um den Netzbetreiber zu finden, der auch eine günstige Handyflatrate bietet. Beispielsweise bekommt man das Samsung SGH-i550 im Netz von Vodafone. Der aktuell härteste Konkurrent von Marktführer T-Mobile macht mit seinen sehr guten Aktionsangeboten rasant schnell Boden gut. Auch die unterschiedlichen Möglichkeiten für eine maßgeschneiderte Handyflatrate sind bei Vodafone besser, als die schwerer zu durchschauenden T-Mobile Complete-Tarife.

Blackberry mit Vodafone Handyflatrate als Prepaid Variante?

August 20th, 2009 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Christoph Lingenthal vom kanadischen Blackberry Hersteller Research in Motion, besser bekannt unter RIM, und Frank Rosenberger von Netzbetreiber Vodafone diskutieren zurzeit öffentlich über einen möglichen Prepaid Tarif für das Blackberry Smartphone. Gerade die bei Service-Provider Vodafone recht günstig zu habende Handyflatrate steigert die Erwartungen der Kunden an die sich bietenden Möglichkeiten. Insbesondere aufgrund der enormen Flexibilität sogar bei der Handyflatrate greifen viele Verbraucher gern auf Prepaid Angebote zurück. Denn ändert sich aus persönlichen Gründen das Telefonverhalten drastisch, muss beim Prepaid Tarif nicht unnötig lange der nun ungünstig gewordenen Handy-Vertrag bis zum Ende der Laufzeit bezahlt werden. Auch versteckten Kosten entgeht man beim Prepaid Tarif viel leichter, man sucht sich eine neue SIM-Karte mit einer ebenso günstigen Handyflatrate aus und schon hat sich das Problem erledigt.

Die zwei Vertreter von RIM und Vodafone ließen durchblicken, dass es die Prepaid Version nur für ein Blackberry Einstiegsmodell geben wird, aber einen genauen Termin gebe es noch nicht. Man wird doch bei T-Mobile Konkurrent Vodafone nicht etwa den Spätsommer auserkoren Cheap Cialis haben, kurz bevor T-Mobile das Prepaid iPhone 3G S laut eigenen Aussagen im Herbst auf den Markt bringen will? Als relativ sicher kann man wohl davon ausgehen, dass auch das Blackberry Storm in der Prepaid Version mit SIM-Lock ausgestattet sein wird. Aus heutiger Sicht ist das allerdings nicht so tragisch, denn Vodafone hat aktuell mit die besten Optionen auf eine notwendige Handyflatrate. Denn im Gegensatz zu den Volumenpaketen anderer Service-Provider ist eine Handyflatrate in den Vodafone Tarifen übersichtlich strukturiert und zudem auch noch preisgünstig.

Die Kosten für Handyflatrate bei der Konkurrenz

August 20th, 2009 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Service-Provider O2 bietet im buy meds online without prescription Gegensatz zum Konkurrenten T-Mobile eine Handyflatrate bereits für zwanzig Euro im Monat an. Darin enthalten sind die Gespräche ins deutsche Festnetz und ins deutsche O2 Netz. Auf seiner Webpräsenz macht der Mobilfunk Anbieter darauf aufmerksam, dass diese Handyflatrate, zusätzlich auch noch mit Homezone Vorteil ausgestattet, nicht im gesamten Bundesgebiet zur Verfügung steht. Es kann aber im Sofort-Check geprüft werden und etwa dreiviertel aller Mobilfunk Kunden können auch das Netz von O2 für sich nutzen. Möchte man bei Service-Provider O2 eine Handyflatrate mit einem Handy dazu, fällt der Vergleich zu T-Mobile immer noch mit einem kleinen Vorteil von monatlichen 4,95 Euro aus, denn bei O2 werden 35 Euro und bei T-Mobile 39,95 Euro fällig. Die Minutenpreise in die anderen Mobilfunknetze sind mit 29 Cent bei beiden gleich. Was bietet nun Netzbetreiber Vodafone hinsichtlich Handyflatrate aktuell an?

Man kann feststellen, dass sich auch hier die Preise für die Handyflatrate kaum von denen der Konkurrenz unterscheiden, mit monatlichen 19,95 Euro sind auch bei Vodafone die Gespräche ins deutsche Festnetz und in die Community abgedeckt. Nur sind hier die Aktionsvorteile, die es bis 31. Juli 2009 gibt, größer. Man spart entweder für drei oder für sechs Monate zehn beziehungsweise fünf Euro und zwar pro Monat. Als einziger bietet Vodafone eine Handyflatrate für Wenigtelefonierer. Mit dem SuperFlat Wochenende-Tarif für 4,95 Euro im Monat ist man am Wochenende unbegrenzt ins deutsche Festnetz und ins Vodafone Netz unterwegs. Ansonsten kosten alle Gespräche 29 Cent pro Minute, also eher eine doch recht teure Handyflatrate.

Welcher Discounter hat günstige Handyflatrate

August 19th, 2009 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Die von Tarif.de erstellten Top zehn unter den Mobilfunk-Anbietern werden monatlich erstellt. Handyflatrate, Minutenpreise, Anschaffungskosten und Tarif-Nebenkosten sind die wichtigsten Kriterien für den Tarif-Vergleich. Grundlage für die Auswertung bilden die Nutzerprofile, anhand derer man festgestellt, wie oft beispielsweise die Option für eine Handyflatrate gebucht wird, in welchen Abständen die Guthaben-Aufladungen erfolgen, wie intensiv oder eben eher nicht so intensiv die mobilen Daten-Dienste genutzt werden, ob auch die Handyflatrate für Internet-Nutzung gebucht wird. Dabei spielt die Unterscheidung nach Häufigkeit für die Nutzung der Angebote einer monatlichen Handyflatrate für die mobilen Datendienste oder der von einigen Service-Providern eingerichteten Tages-Daten-Flat eine Rolle. Bei den Analysen der Nutzerprofile kristallisieren sich natürlich die Wenig- und Normaltelefonierer genauso heraus, wie die Vieltelefonierer. Bei denen unterscheidet man nochmals zwischen Viel- und Dauertelefonierern. Die Dauertelefonierer kommen zwar nicht in der großen Masse vor, sind aber zur Freude der Service-Provider, eine beachtenswerte Menge. Dauertelefonierer nutzen am häufigsten die Handyflatrate.

Es kann durchaus sein, dass sich Verbraucher erst aufgrund der Handyflatrate zum Dauertelefonierer entwickelten. Erstes Fazit der Testergebnisse für den Juli zeigen, dass die Mobilfunk Discounter mit ihren Prepaid Angeboten konkurrenzfähig zu den Vertragsangeboten sind. Eine kostengünstige Handyflatrate gibt es natürlich auch im Prepaid Bereich und die größten Vorzüge dieser Discounter sind, dass es keine Grundgebühr, kein Mindestumsatz und keine langfristige Vertragsbindung gibt, bei durchschnittlich günstigen Minutenpreisen. Vertragsbindung wird erst dann überlegenswert, wenn unterschiedliche IT-Anwendungen prescription drugs without a prescription miteinander kombiniert werden. Innerhalb dieser Pakete gibt es dann auch eine kostengünstige Handyflatrate. Sinn macht das nur, wenn der Nutzer die vielfältigen Anwendungen auch benötigt.