VoIP stark im Kommen

Juli 28th, 2009 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

VoIP, besser bekannt als Voice over IP, ist stark im Kommen. Die beliebte Internettelefonie könnte theoretisch auch über das Handy genutzt werden. Die meisten Mobilfunkunternehmen sträuben sich jedoch, die Internettelefonie zuzulassen und untersagen in ihren AGBs die Nutzung von VoIP. Das hat den einfachen Grund, dass die Nutzung der Internettelefonie günstiger und teilweise sogar kostenlos ist. Die Mobilfunkunternehmen müssen durch VoIP mit starken Umsatzeinbußen rechnen. Damit das gar nicht erst passiert, wird VoIP einfach Buy Amoxil in den AGBs untersagt. T-Mobile scheint jedoch ein Herz für “VoIPler” zu haben und wird in Kürze, vermutlich noch im Sommer 2009, einen speziellen VoIP-Tarif auf den Markt bringen. Der Voice over IP-Tarif kann jedoch nur in Verbindung mit einem Combi oder Complete Tarif von T-Mobile abonniert werden. Je nach Tarif ist es dann möglich, ab zusätzlichen 9,95 Euro pro Monat per Voice over IP über das Handy unbegrenzt zu telefonieren. Bei diesem VoIP-Tarif handelt es sich also um eine echte Flatrate. Mehrere Hersteller von Mobiltelefonen, darunter auch Nokia, stellten bereits die ersten Handys mit dem beliebten VoIP-Dienst Skype vor. Anfangs wollten weder T-Mobile noch andere Mobilfunkunternehmen die Handys verkaufen. Aufgrund der neuen Flatrate für VoIP dürften sich Nokia und T-Mobile jedoch noch einig werden. Für Gespräche über Voice over IP fallen keine Telefongebühren an, dadurch, dass T-Mobile neue Ressourcen für VoIP schaffen muss, höhere Kosten und einen Mehraufwand hat, wird die Internettelefonie mit 9,95 Euro je nach Tarif berechnet. Dennoch können die Kunden mit Voice over IP ihre Kosten stark senken, vor allem dann, wenn auch ins Mobilfunknetz telefoniert wird. Nachdem T-Mobile eine Flatrate für die Internettelefonie auf den Markt bringt, werden vermutlich auch andere Mobilfunkunternehmen in Kürze nachziehen. Mittlerweile denkt auch Vodafone darüber nach, einen Tarif für Voice over IP zu schaffen. Wahrscheinlich werden die VoIP-Flatrates in Zukunft wie Pilze aus dem Boden schießen.

Die Handy Flatrate von Ay Yildiz ab sofort noch günstiger

Juli 28th, 2009 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Das Mobilfunkunternehmen E-Plus bietet schon seit geraumer Zeit die Mobilfunk-Marke Ay Yildiz an. Die beliebte Ay Yildiz-Flatrate “Sohbet” kostete ursprünglich 25,- Euro pro Monat. Kunden von Ay Yildiz haben seit dem 01.06.09 allen Grund zur Freude. Die Ay Yildiz-Flatrate wurde im Preis gesenkt und kostet nun, statt wie gewohnt 25,- Euro, nur noch 19,95 Euro. Der Preis für die Handy-Flatrate wurde somit um rund 5,- Euro gesenkt. Neukunden von Ay Yildiz können den Tarif allerdings noch einmal rund 5,- Euro günstiger buchen und sparen damit knapp 10,- Euro im Gegensatz zu den alten Konditionen. Neukunden können über das Internet die sogenannte Web-Edition buchen, die für günstige 14,95 Euro im Monat angeboten wird. Welche Kosten deckt die Ay Yildiz-Handy-Flatrate ab? Mit der Flatrate sind alle Gespräche in das deutsche Festnetz, zu BASE, E-Plus und Ay Yildiz kostenlos. Auch das Abrufen der Mailbox ist kostenlos. Gespräche in fremde Mobilfunknetze kosteten mit der Ay Yildiz-Flatrate ursprünglich 30 Cent pro Minute. Dieser Preis wurde nun auf 25 Cent pro Minute gesenkt. Die Preise der Ay Yildiz-Flatrate haben sich also stark zum Positiven verändert. Leider gibt es aber auch einen Grund zur Klage. Früher waren die Kurzmitteilungen zu BASE, E-Plus und Ay Yildiz in der monatlichen Grundgebühr enthalten. Heute gehören die beliebten Kurzmitteilungen nicht mehr zu den Inklusivleistungen und werden getrennt abgerechnet. Pro SMS werden ab sofort 15 Cent berechnet. Dafür werden Gespräche in die Türkei, also ins Festnetz oder türkische Mobilfunknetze ebenfalls nur noch mit einem Einheitspreis von 15 Cent die Minute abgerechnet. Wer sein Handy in der Türkei nutzt, zahlt für eingehende Gespräche 20 Cent pro Minute. Die Mindestvertragslaufzeit für die Ay Yildiz-Flatrate beträgt 24 Monate. Zudem muss eine einmalige Anschlussgebühr in Höhe von 35,- Euro gezahlt werden.



Sohbet


Sohbet

yukoono – Ein neuer Stern am Mobilfunkhimmel

Juli 28th, 2009 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Das mobile Telefonieren nicht unbedingt teuer sein muss, beweist auch seit kurzem yukoono. yukoono bringt Informations- und Unterhaltungscontent auf jeden Bildschirm. yukoono verschmelzt das Handy, das Internet und TV miteinander. Zudem hat der Discount-Anbieter seinen eigenen Tarif auf den deutschen Mobilfunkmarkt gebracht. Der Prepaid-Tarif der Berliner yukoono GmbH trägt den Namen yukoono mobile. Besonders günstig sind die Gespräche innerhalb der yukoono-Community. Die Gespräche von yukoono mobile zu yukoono mobile werden mit günstigen 5 Cent die Minute berechnet. Aber auch die Kosten für Gespräche in alle anderen Netze, können mit den üblichen Prepaid-Anbietern konkurrieren und werden mit günstigen 9 Cent pro Minute abgerechnet, ebenso wie SMS, Gespräche ins Festnetz und zur Mailbox. Das Starterpaket für den Tarif “yukoono mobile” kostet aktuell 14,95 Euro. Dieser Preis wird jedoch nur einmalig berechnet und kann somit als Freischaltgebühr Buy Amoxil Online without prescription betrachtet werden. Im Starterpaket sind bereits 100 Freiminuten für das Telefonieren enthalten. Wer möchte, kann statt der 100 Freiminuten auch 100 kostenlose SMS wählen. Kunden haben zudem die Möglichkeit, zusätzlich zum eigentlichen Tarif, eine Festnetz-Flatrate zu buchen. Mit dieser Flatrate kann dann, zu einem Pauschalpreis, unendlich ins deutsche Festnetz telefoniert werden. Die Festnetz-Flat kostet monatlich 10,- Euro. Die yukoono GmbH hat aber noch mehr zu bieten. Wer möchte, kann neben einer Festnetz-Flat auch die “yukoono Flatrate” erwerben. Diese Flatrate wird ebenfalls mit 10,- Euro pro Monat berechnet und erlaubt kostenlose Gespräche und SMS innerhalb der yukoono-Community. Diese Flatrate ist besonders für Vieltelefonierer und Viel-SMS-Schreiber zu empfehlen. Kunden telefonieren mit yukoono mobile im sehr gut ausgereiften D-Netz, das nahezu überall verfügbar ist. Zudem gibt es bei yukoono keine monatliche Grundgebühr, keine Vertragslaufzeit und auch keinen Mindestumsatz. Durch die günstigen Preise und der Möglichkeit zusätzliche Flatrates buchen zu können, dürfte sich yukoono schnell auf dem deutschen Mobilfunkmarkt etablieren.

Ist das Festnetz in Zukunft überflüssig?

Juli 28th, 2009 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

In nahezu purchase antibiotics online jedem deutschen Haushalt befindet sich mindestens ein Handy. Immer mehr Mobilfunk-Kunden nutzen günstige Handy-Flatrates, um kostenlose Gespräche ins deutsche Festnetz führen zu können. Laut einer Studie hat mittlerweile jeder zehnte Haushalt aufgrund der günstigen Festnetz-Flatrates den Festnetz-Anschluss gekündigt. Mit einem Handy sind die Kunden zudem mobil und können überall zu meist günstigen Preisen telefonieren. Kunden, die auf das Festnetz verzichten möchten und sich für eine Festnetz-Flatrate für das Handy entscheiden, müssen jedoch nicht auf eine Festnetznummer verzichten. Die sogenannte “virtuelle Festnetznummer” ist allerdings nur im Bereich der “Home Zone”, also zu Hause und in der näheren Umgebung verfügbar. Wer auf die mobile Festnetznummer anruft, hat nicht die üblichen Mobilfunkgebühren zu befürchten, sondern zahlt nur die üblichen Gebühren für Gespräche ins deutsche Festnetz. Was ist beim Wechsel vom gewöhnlichen Festnetz-Anschluss auf eine Handy-Festnetz-Flatrate zu beachten? Wer ein Handy besitzt, möchte in jedem Fall erreichbar sein. Teilweise sind die Handy-Festnetz-Flatrates sogar günstiger, als ein herkömmlicher Festnetz-Anschluss. Haushalte, die kein Handy besitzen, verfügen in der Regel über einen Festnetz-Anschluss, auch Wenigtelefonierer. Festnetz-Flatrates sind somit für Gruppen jeden Telefonierverhaltens geeignet. Sowohl Wenigtelefonierer als auch Vieltelefonierer können von der Festnetz-Flatrate profitieren. Es sollten aber einige Kriterien berücksichtigt werden. Für eine Festnetz-Flatrate muss kein teurer Vertrag abgeschlossen werden. Mittlerweile gibt es zahlreiche günstige Angebote von Prepaid-Discountern. In diesem Fall muss keine Grundgebühr gezahlt werden. Diese Flatrates sind bereits ab rund 10,- Euro pro Monat erhältlich. Für 10,- Euro ist es also bereits möglich, rund um die Uhr und so lange man möchte, kostenlos ins deutsche Festnetz zu telefonieren und zudem unterwegs noch erreichbar zu sein. Der einzige Nachteil an Festnetz-Flatrates ist, dass Sonderrufnummern bei vielen Mobilfunkanbietern nicht angerufen werden können oder zu hohen Preisen. Gespräche ins Ausland werden ebenfalls extra berechnet. Wer nur ins deutsche Festnetz telefoniert oder kaum Gespräche in fremde Netze führt, kann durchaus von diesen Flatrates profitieren und seinen Festnetz-Anschluss bei Bedarf abmelden.

Mobilfunk-Tarife von Kabel Deutschland

Juli 28th, 2009 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Der größte deutsche Kabelnetzbetreiber, Kabel Deutschland, bietet jetzt neben Tarifen für das Internet, Festnetz-Telefon und Kabel-TV auch Mobilfunk-Tarife an. Die Mobilfunkdienste werden über das Netz von O2 abgewickelt. Aktuell bietet Kabel Deutschland seinen Kunden zwei verschiedene Tarife an. Dazu zählen die Tarifoption “Mobile Phone” und die “Day Flat”. Der Tarif “Mobile Phone” ist speziell für das mobile Telefonieren und für SMS gedacht. Mit der sogenannten “Day Flat” wird der Zugang für das mobile Internet bereitgestellt. Für die beiden Tarife gibt es keine Mindestvertragslaufzeit. Allerdings können die Tarife ausschließlich in Verbindung mit einem Kabel-Anschluss von Kabel Deutschland gebucht werden. Selbstverständlich können sowohl Bestandskunden als auch Neukunden die Tarife buchen. Zunächst einmal werden die beiden Tarife näher vorgestellt. Mit der Tarifoption “Mobile Phone” erwerben die Kunden eine Handy-Flatrate für kostenlose Gespräche zu Voice over Kabel-Anschlüsse und zu “Mobile Phone”-Anschlüsse. Auch das Abrufen der Mailbox ist kostenlos. Gespräche in alle deutschen Mobilfunknetze und ins Festnetz werden mit 15 Cent pro Minute berechnet. Kurzmitteilungen in alle deutschen Netze werden ebenfalls mit 15 Cent pro SMS berechnet. Für die Tarifoption “Mobile Phone” fällt keine monatliche Grundgebühr an, es wird kein Mindestumsatz Cipro gefordert und es gibt keine Vertragslaufzeit. Der einzige Haken ist, dass diese Flatrate ausschließlich in Verbindung mit einem Kabel-Anschluss von Kabel Deutschland gebucht werden kann. Wer bereits Kunde bei Kabel Deutschland ist, kann zur “Mobile Phone”-Tarif-Option, für zusätzliche 4,99 Euro pro Monat, eine Handy-Flatrate für das Festnetz buchen. Die “Day Flat” wird pro Tag abgerechnet, also nur an den Tagen, an denen das mobile Internet genutzt wurde. Pro Tag, der von 0:00 Uhr bis 24:00 Uhr gerechnet wird, fallen dann 2,50 Euro an. Mit der “Day Flat” surfen die Kunden über das UMTS-Netz von O2. Für die Tagesflatrate wird jedoch ein Surf-Stick oder ein Notebook benötigt, das bereits über eine integrierte UMTS-Karte verfügt. Jeder Kunde von Kabel Deutschland kann bis zu fünf SIM-Karten bestellen. Für die Freischaltung der Karte werden pro SIM-Karte einmalig 9,99 Euro berechnet.