Handyflatrate ins Ausland

April 15th, 2009 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Gespräche ins Ausland und eine entsprechende Handyflatrate ins Ausland werden scheinbar immer gefragter, denn immer mehr bieten diese an. Angefangen von Fonic als o2-Dicsount-Marke, der die Auslandsgespräche teilweise auf neun Cent pro Gesprächsminute gesenkt hat, kommt nun auch der Anbieter Sparruf hinterher. Sparruf ist ein Callthrough-Anbieter, was bedeutet, dass man sich mittels Einwahl-Nummer in dieses jeweilige Anbieter-Netz einwählt und dort dann kostengünstig telefonieren kann. Sparruf jedenfalls bietet nun eine Handyflatrate, die die Gespräche ins Ausland vergünstigt. Die Handyflatrate beinhaltet, dass bei einigen Telefon-Tarifen die Gespräche ins Ausland sogar kostenfrei angeboten werden. Dafür wurde im vistream-Netz mit Einwahlnummer über Sparruf geschalten. Über dieses Netz wird man gleichzeitig auch abgerechnet, sodass die vermittelten Gespräche dann kostenfrei geführt werden können und der eigene Telefonanbieter keine Rolle mehr spielt. Eine gesonderte Anmeldung für diese Art der Handyflatrate braucht man nicht, man wählt sich einfach über die 015702480000 ein.

Anschließend wird man aufgefordert, die Teilnehmer-Rufnummer des Empfängers einzugeben und schon wird man verbunden. Die Rufnummer ist dann inklusive der Landesvorwahl einzugeben; für Österreich beispielsweise die 0043. Mit der Raute-Taste bestätigt man und schon ist die Handyflatrate aktiviert und purchase prescription drugs without a prescription man telefoniert mit der Zielrufnummer. Die Länder sind natürlich nicht unbegrenzt; welche genau in dem Angebot inkludiert sind, erfährt man auf der Internet-Präsenz von Sparruf. Weiter erfährt man, ob es sich ausschließlich um kostenfreie Festnetz- oder auch um Mobilfunknummern handelt. Die meisten europäischen Länder, Amerika, Hongkong, Indien und Vietnam sind beispielsweise mit beidem erreichbar. Eine wirklich gute Möglichkeit und einmal eine ganz andere Art der Handyflatrate, die Sparruf damit anbietet, wurde hier gestartet.

Handyflatrate von Fioon

April 14th, 2009 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Fioon offeriert als Tochter der Drillisch AG ein neues Angebot: Im Netz der Telekom-Tochter T-Mobile können Kunden für 24,95 Euro pro Monat im mobilen Web surfen. Die Handyflatrate geht via GPRS und UMTS online. Nachteile: Die lange Vertragslaufzeit von 24 Monaten wirkt nicht sonderlich attraktiv. Wer es verpasst, rechtzeitig zu kündigen, muss monatlich ab dem 25. Monat 34,95 Euro zahlen. Seltsam, dass immer mehr Anbieter dahin tendieren, Treue zu bestrafen; ist es doch Cialis Without Prescription eigentlich von Vorteil, die Vertragslaufzeit zu verlängern, vergrault man Kunden jetzt mit einer ab dem 25. Monat erhöhten Grundgebühr für die Handyflatrate. Sei es drum, wer rechtzeitig kündigt, muss sich mit diesem Problem ja nicht rumschlagen. Die einmalige Anschlussgebühr für die Handyflatrate bei Fioon beträgt 24,95 Euro und wer hardwaretechnisch noch nicht gut ausgestattet ist, erhält für 49 Euro einen HSDPA-Surfstick, womit die Handyflatrate auch für das Note- oder Netbook nutzbar wird. Wer mehr als fünf GB monatlich versurft, bekommt eine Geschwindigkeitsdrosselung auf 64 KBit pro Sekunde. Noch bis zum 31. März 2009 wird dieser Preis für die Handyflatrate zum mobilen Surfen gültig, über Folgepreise äußerte sich Fioon bislang noch nicht.

Sicherlich würde Fioon mit einem Verzicht auf die einmalige Bereitstellungsgebühr von knapp 25 Euro einige Neukunden mehr gewinnen können – zumal es unter den Prepaid-Discountern ernst zu nehmende Konkurrenz gibt – allerdings scheint der Trend bei den Netzanbietern wohl wieder zu einer Bereitstellungsgebühr zu gehen. Schade für die Kunden, allerdings vermeidbar, indem man zum Discount-Angebot greift, wobei gleichzeitig die hohen Mindestlaufzeiten erledigt sind, denn hier hat die Handyflatrate meist eine Mindestvertragslaufzeit von nur 30 Tagen.

Klarmobil offeriert Handyflatrate in alle Netze

April 14th, 2009 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Klarmobil – einer von vielen Prepaid-Discountern am Markt – hat vor kurzem eine Handyflatrate in alle Netze geschaffen. Vorteil: Man profitiert von der äußerst attraktiven Mindestvertragslaufzeit von nur drei Monaten. Nachteil: Die Handyflatrate ist verhältnismäßig teuer. Innerhalb der ersten drei Monate der Nutzung von dieser neuen Handyflatrate spart der Kunde allerdings ordentlich: Anstelle der ab dem vierten buy amoxicillin without prescription Monat fälligen 79,95 Euro zahlt man zwanzig Euro weniger, also nur 59,95 Euro pro Monat. Sämtliche Gespräche deckt diese Handyflatrate ab – außer komischerweise die Gespräche in die Mailbox. Die Abfrage dieser kostet unverschämte 19 Cent pro Minute; unverschämt deshalb, weil klarmobil so ziemlich der einzige Anbieter ist, der noch die Mailbox-Abfrage berechnet. Ebenfalls 19 Cent kostet jede Textnachricht in alle Netze. Nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit kann man die Handyflatrate monatlich kündigen. Auf der Internetseite des Anbieters lässt sich diese Handyflatrate zusammen mit dem Starterset für 9,95 Euro bestellen. Vergleicht man andere Anbieter, die die Handyflatrate in alle Netze feilbieten, gehört dieses Angebot eher zu den teuren.

HFO bietet seit September letzten Jahres – bislang ziemlich sang- und klanglos – eine Handyflatrate, die ebenfalls das Telefonieren in alle Netze erlaubt. Allerdings kostet diese lediglich 54,95 Euro monatlich. Dabei ist allerdings die Mindestvertragslaufzeit mit 24 Monaten sehr unflexibel; das ist ein eindeutiger Pluspunkt für klarmobil. Congstar und simply – mit 74,94 Euro beziehungsweise 69,90 Euro monatlich für die Handyflatrate – sind ebenfalls günstige Anbieter ohne Mindestvertragslaufzeit. Wer weniger als 15 Stunden monatlich telefoniert, kann auf die Handyflatrate von klarmobil verzichten und telefoniert lieber mit den gängigen Tarifen des Anbieters; das wird günstiger.

Spreefone jetzt mit Handyflatrate

April 13th, 2009 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Der regionale Anbieter Spreefone hat für die Regionen Berlin und Potsdam nun eine neue Handyflatrate geschaffen: Man zahlt monatlich dafür 6,95 Euro und telefoniert in die Festnetzbereiche von Berlin und Potsdam kostenfrei. Die Mindestlaufzeit beträgt attraktive 30 Tage, allerdings bleibt es damit bei dem, was günstig an dieser Handyflatrate ist. Alternativen gibt es genug am Markt, die es erlauben, mit der Handyflatrate für cirka 15 Euro monatlich nicht nur bundesweit ins Festnetz, sondern auch noch in die eigene Community zu telefonieren – ebenfalls mit dieser geringen Mindestvertragslaufzeit. Genügende Prepaid-Anbieter, die die Handyflatrate in dieser Form feilbieten, sind am Markt, weshalb der Absatz der Handyflatrate von Spreefone sicherlich nur bedingt positiv wird. Auch die Tatsache, dass man kostenfreien Zugriff auf ein regionales Internet-Portal mit Ausgeh- und Location-Tipps sowie Neuigkeiten und Nachrichten aus der Region haben wird, kann dies wohl nicht ändern, gibt es Alternativen am Markt, die mit einem bestimmten Datenvolumen – eingegrenzt oder unbeschränkt, je nach Tarif – erlauben, dass man sich kostenfrei im kompletten World Wide Web bewegen kann.

Bei Spreefone jedenfalls schlägt eine Textnachricht in die eigene Community innert der Handyflatrate mit fünf Cent zu Buche – der Preis ist okay, auch die 15 Cent pro SMS in alle anderen Netze kann sich sehen Buy cheap Cialis lassen. Die Mailbox-Abfrage ist ebenfalls in der Grundgebühr der Handyflatrate integriert; es gibt ja noch immer Anbieter, die dafür Geld verlangen. Allerdings ist das Angebot von Spreefone insgesamt keines, bei dem man nicht abwarten kann, es endlich zu nutzen; diese Handyflatrate ist doch relativ eingeschränkt und damit teuer.

Versatel: Handyflatrate bleibt, Service wird ausgebaut

April 13th, 2009 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Ab dem ersten April gibt es im Hause Versatel einige Änderungen, allerdings wird die Handyflatrate weiter bestehen bleiben. Die Angebote für die Festnetz- oder Handyflatrate beginnen ab 7,50 Euro; ein Blick auf das Angebot lohnt sich also. Integriert in die Handyflatrate sind Gespräche ins deutsche Festnetz – Sonderrufnummern und Weiterleitungen natürlich ausgeschlossen – sowie netzinterne Gespräche. Anders wird allerdings der Service von Versatel, dieser soll nämlich ausgebaut werden: 40 neue Servicecenter plant der Anbieter dafür zu errichten. Das hat zur Folge, dass die Kunden schon ab April direkt vor Ort betreut werden können. Davon profitieren sowohl Neu-, als auch Bestandskunden; letztere hatten in der Vergangenheit leider wenig Service.

Nur telefonisch konnte den Bestandskunden bei Fragen zum Festnetz- und DSL-Angebot oder zur Handyflatrate geholfen werden; dies soll nun ein Ende haben. Geht es nun um die ausführliche Beratung zu den Produkten, darum, die Tarife zu wechseln, oder geht es um Fragen rund um die Rechnung oder zum Vertrag sollen die Servicecenter mit Rat und Tat zur Seite stehen. Weiter werden Beschwerden an den Standorten entgegengenommen und bearbeitet. Neben den Servicecentern sollen auch Versatel Shops eröffnet werden. Außerdem wird es knapp 200 Partner geben, die ebenfalls in oben erwähnten Angelegenheiten für die Neu- und Bestandskunden von Versatel zur Verfügung stehen. Insbesondere sollen Privatkunden von den neuen Services von Versatel profitieren. Um den Wettbewerb des Privatkundengeschäfts online pharmacy zu stärken, wolle Versatel die Servicecenter, Shops und Partnerstationen aufbauen, heißt es. Positiv an Versatel ist eindeutig das Baukasten-Prinzip, bei dem man nur zahlt, was man auch wirklich nutzt.