DSL und Handyflatrate von Arcor

April 19th, 2009 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Arcor schafft aktuell ein spannendes Angebot, welches sich an jene richtet, die aktuell einen DSL-Anschluss mit Handyflatrate suchen: Das All-Inclusive-Paket mit DSL 6.000 gibt es momentan für die ersten fünf Monate kostenfrei. Achtung: Nur online ist dieser Sonderpreis bestellbar. Das bedeutet, dass der Nutzer insgesamt knappe 150 Levitra Euro spart. Auch wer auf den Geschwindigkeitsrausch nicht verzichten kann, spart diese Summe: Für den 16.000-er Anschluss werden für die ersten fünf Monate lediglich fünf Euro Grundgebühr fällig. Eine faire Aktion: Alle können gleich viel sparen und fünf Monate lang fünf Euro zu zahlen, ist für einen DSL- und Festnetz-Anschluss inklusive der jeweiligen Flatrates und einer Geschwindigkeit von 16.000 nicht zu viel verlangt. 29,95 Euro zahlt der Neukunde ab dem sechsten Monat für das 6.000-er Paket, 34,95 Euro werden für die 16.000-er Geschwindigkeit fällig; jeweils mit einer Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten. Rechnet man die Ersparnis auf diese Laufzeit herunter, ergibt sich bei dem 6.000-er Anschluss ein effektiver Monatspreis von nur 23,71 Euro und beim 16.000-er Anschluss 27,67 Euro, womit das Angebot von Arcor zu den derzeitig günstigsten gehört.

Mit an Bord sind kostenfrei ein DSL-Modem oder ein –Router. Optional hat der Neukunde die Möglichkeit, die Handyflatrate dazu zu buchen. Mit fünf Euro monatlich telefoniert man mit der Handyflatrate kostenlos ins deutsche Festnetz. Für die Handyflatrate fallen einmalige Bereitstellungskosten in Höhe von 9,95 Euro an – weiter ist es möglich, eine Handyflatrate aus dem Vodafone-Netz für 29,95 Euro zu buchen, die Festnetz- und Vodafone-Gespräche inkludiert. Gute Optionen, die Arcor da bietet, zumal Telekom-Gebühren nicht weiter anfallen.

Handyflatrate von 1&1

April 19th, 2009 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Der DSL-Anbieter 1&1 offeriert zwar die Handyflatrate auch ohne DSL-Vertrag, aber dieses Angebot sollten alle, die sowieso gerade einen neuen DSL-Anbieter suchen, einmal überschlagen: Innerhalb der ersten drei Monate ist das 16.000-er Paket kostenfrei. Unabhängig vom gebuchten DSL-Paket sind immer inklusive: Ein Festnetz- und DSL-Anschluss sowie die jeweilige Flatrate dafür. Als Option gibt es die Handyflatrate noch dazu. Bucht man nun das Paket DSL-HomeNet 16.000 Entertainment für monatlich 49,99 Euro und spart sich die ersten drei Monate Grundgebühr, so beläuft sich die komplette Ersparnis auf 149,97 Euro. Rechnet man diese Ersparnis über die komplette Vertragslaufzeit von 24 Monaten ab, so kommt man auf einen effektiven Monatspreis von 43,74 Euro und hat damit vergleichsweise eines der günstigsten DSL-Angebote mit höchster Performance gebucht.

In den DSL-Angeboten, und das hat 1&1 erst kürzlich geändert, ist die Handyflatrate immer schon gleich inklusive. Vorher fiel für die Handyflatrate eine einmalige Anschlussgebühr von 9,60 Euro pro SIM-Karte an, nun bekommt man diese einfach mit im DSL-Paket. Neu ist weiter, dass man über die Handyflatrate nun auch den Zugriff auf 400 ausgewählte Filme der Online-Videothek maxdome bekommt. Der Zugriff war zwar vorher bereits im DSL-Angebot integriert, aber dass dieser in der Handyflatrate inklusive ist, ist neu. Wer von der Handyflatrate oder vom normalen Internet via DSL nun gerne weitere prescription drugs online Filmtitel buchen möchte, kann das Video-on-Demand Angebot ab 49 Cent pro Filmtitel nutzen. Beim größten und weiter oben vorgestellten Paket lässt sich sogar auf 14.000 Filme aus der Online-Videothek zugreifen. Via Heim-Vernetzung lassen sich diese dann auf dem Fernseher ansehen.

Flat2Flat: Revolutionierte Handyflatrate?

April 17th, 2009 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Einige sprechen von einer Revolution der Handyflatrate, andere meinen, die neue Option von Flat2Flat sei einfach Schwachsinn. Selbst wenn die Wahrheit irgendwo dazwischen liegt, kann sich Flat2Flat für einige lohnen: Der Anbieter offeriert Callthrough Gespräche weltweit vom Handy ins Mobilfunk oder Festnetz. Man telefoniert wohl ab 2,9 Cent pro Minute, was ins Ausland ganz gut klingt, aber die Handyflatrate in inländische Netze scheint das nicht gerade zu ersetzen. Es wird nur dann günstig, wenn die Vieltelefonierer nicht die All-inclusive Handyflatrate nutzen, wie sie derzeit zahlreich, unter anderem von congstar oder SIMfix, angeboten werden. In unterschiedliche Netze schlagen Gespräche immer noch where to buy prescription drugs without prescription etwas teurer zu Buche, sodass sich hierbei die 2,9 Cent pro Minute über das Callthrough Verfahren von Flat2Flat lohnen können. Somit richtet sich das Angebot von Flat2Flat also eher an jene Nutzer, die keine All-inclusive Handyflatrate nutzen, sondern eine in die eigene Community oder nur ins deutsche Festnetz.

Nachdem diese Nutzer aber schwindend gering sind oder in andere Netze sowieso nicht telefonieren, stellt sich tatsächlich die Frage, ob Flat2Flat mit diesem wirklich günstigen Angebot so viele Interessenten ziehen kann, wie man sich das hausintern vorstellt. Für den Gesprächsaufbau an sich stelle Flat2Flat Medienberichten zufolge 12,9 Cent in Rechnung – nicht minütlich, sondern eben pro Einwahl. Ein wenig durcheinander scheinen die Informationen noch zu sein; der eine spricht von 2,9 Cent pro Gesprächsminute, der andere erwähnt nur die 12,9 Cent Einwahlgebühr, anschließend seien alle Gesprächsminuten kostenfrei. So oder so – es handelt sich sicherlich nicht um die Revolution der Handyflatrate. Diese wird sich weiter großer Beliebtheit erfreuen.

Prepaid-Discounter smobil bietet Handy-Flatrate kostenlos an

April 17th, 2009 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Smobil, der Prepaid-Discounter, hat eine Neukunden Aktion gestartet, bei der die Kunden für einen Monat lang unbegrenzt und kostenlos ins deutsche Festnetz telefonieren können. Dieses Angebot gilt noch bis zum 9. Mai.

Beim Kauf einer smobil-Prepaid-Karte, das zurzeit für 14,95 Euro erhältlich ist, bekommt man auch von vornherein 10 Euro Startguthaben. Wenn man bis zu dem angegeben Zeitraum das Paket erworben hat, erhalten die Kunden kurz nach der Aktivierung der SIM-Karte eine SMS mit einem Voucher-Code auf ihrem Handy. Mit diesem Code können sie anschließend die 30 Tage andauernde Handy-Flatrate ins deutsche Festnetz freischalten lassen. Dazu wählt man die 12273 und gibt über die Handy-Tastatur den empfangenen Code ein.

Regulär kostet die Handy-Flatrate für 30 Tage 9,99 Euro.

Die Kunden von smobil telefonieren über das Netz von Vodafone. Neben dem Angebot der Handy-Flatrate ist auch der Community-Tarif interessant. Jede Gesprächsminute zu smobil-Nutzern kostet 1 Cent, nachdem eine Guthaben-Aufladung Levitra Online erfolgt worden ist. Dies ist allerdings ebenfalls auf 30 Tage beschränkt. Wenn keine Aufladung innerhalb von 30 Tagen erfolgt worden ist, so erhöht sich der Minutenpreis wieder auf 5 Cent.

Zwar klingen diese Angebote sehr verlockend, doch alle Gespräche außerhalb von smobil, d.h. in innerdeutsche Mobilfunknetze, kosten pro Minute 20 Cent. Auslands-Anrufe werden sogar mit einem Minutenpreis von 1,99 Euro abgebucht. Eine Mailbox-Anfrage ist jedoch kostenlos und eine SMS kostet regulär 17 Cent.

Fioons Handyflatrate: Surfen leicht gemacht

April 17th, 2009 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Wie so einige Anbieter der Handyflatrate oder diverser Minutentarife, gehört auch Fioon zur Drillisch Gruppe und bietet nur noch wenige Tage lang die Handyflatrate zum mobilen Surfen im Sonderangebot: Wer die Handyflatrate noch bis zum 13. April dieses Jahres bestellt, surft für nur 24,95 Euro pro Monat unbegrenzt in den mobilen Weiten des World Wide Web. Wer zu spät ist, den bestraft das Leben: Ab dem 14. April kostet die Handyflatrate wieder 29,95 Euro Grundgebühr pro Monat. Als Datenverbindungs-Optionen bietet Fioon die Qual der Wahl: Im GPRS-, EDGE-, UMTS- und HSDPA-Netz lässt sich auf Wunsch surfen. Der monatliche Preis für die Handyflatrate ist okay, insbesondere der im Sonderangebot gültige, allerdings stoßen die Anbieter auf Unverständnis bei den Nutzern, die das Verfahren wählen, was auch Fioon ausmacht: Wer es verpasst, rechtzeitig zu kündigen, zahlt ab dem 25. Vertragsmonat die eigentlichen 39,95 Euro – ein geradezu unverschämter Preis für diese Handyflatrate.

Auch dass ab einem monatlichen Verbrauch von fünf GByte die Geschwindigkeit auf 64 kBit pro Sekunde gedrosselt wird, ist normale Vorgehensweise, aber nicht so dreist wie die Preiserhöhung um etwa zehn oder gar knappe 15 Euro ab dem 25. Vertragsmonat. Dass Treue bestraft wird, ist für den Nutzer der Handyflatrate mehr als enttäuschend. Wem zum mobilen Surfen noch die Hardware buy cheap drugs fehlt, der bekommt als UMTS-Modem einen USB-Stick für einmalig 49 Euro hinzu. Hierbei hat der Anbieter Fioon seinen Preis um zehn Euro gesenkt; der Stick kostete ursprünglich 59 Euro. Während der ersten 24 Monate liegt also die Handyflatrate im normalen Rahmen und bietet nichts Außergewöhnliches.