Handyflatrate: Mobilfunk-Provider versus Netzbetreiber

April 26th, 2009 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Die Handyflatrate, die ein Mobilfunk-Discounter anbietet, wird aus Netzen der direkten Netzbetreiber realisiert – ist aber in der Regel deutlich günstiger. So kostet beispielsweise die Handyflatrate bei den Anbietern NetCologne oder Telebinder, ihres Zeichens Mobilfunk-Provider, 19,90 Euro und wird im E-Plus-Netz realisiert. Die originale Handyflatrate von E-Plus schlägt mit einigem mehr zu Buche. Von HFO Telecom gibt es die Handyflatrate mit dem klangvollen Namen Flat L im o2-Netz für 15,95 Euro – auch wesentlich günstiger als bei o2 selbst. Aber: Es lohnt sich, die kompletten Bedingungen der Handyflatrate anzuschauen, denn Mobilfunk-Provider amoxicillin without prescription haben, wie auch HFO Telecom, manchmal die Angewohnheit, Mailbox-Abfragen gesondert zu berechnen und dafür zwischen 15 und 19 Cent pro Minute zu verlangen. Wer also häufig die Mailbox abfragt, sollte sich hier für einen Anbieter der Handyflatrate entscheiden, der die Abfrage im Preis inkludiert. Weiter können Gespräche zu anderen Mobilfunkbetreibern ganz schön ins Geld gehen; stellenweise zahlt man hier 20, durchschnittlich aber 15 Cent pro Gesprächsminute. Alternativ bietet sich eine Handyflatrate an, die nicht gleich ins Festnetz und in die eigene Community geht.

Wozu das ganze, wenn man lediglich mit vier, fünf Freunden mobil telefoniert? Eine netzinterne Handyflatrate reicht aus, wenn auch nur drei der Freunde und Bekannten im selben Netz telefonieren. Für die Handyflatrate in die eigene Community und ins deutsche Festnetz zahlt man momentan durchschnittlich 15 Euro – eine Ausnahme stellt hier congstar dar. Dieser verlangt lediglich 9,99 Euro. Auch die unabhängig vom DSL-Angebot laufende Handyflatrate von 1&1 und Alice können sich sehen lassen: Hier werden ebenfalls 9,99 Euro beziehungsweise 9,90 Euro monatlich fällig.

Handyflatrate einen Monat kostenlos

April 25th, 2009 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Die Schlecker-Filialen bieten neben den Schlecker-Prepaid-Angeboten auch smobil an. Dieser Anbieter startet eine neue Aktion: Die Handyflatrate wird für Neukunden für einen Monat kostenfrei angeboten, wenn diese ihre smobil-Karte bis zum neunten Mai dieses Jahres freischalten. Dabei kostet das Starterset für das smobil-Prepaid-Angebot 14,99 Euro und integriert zehn Euro Startguthaben. Der Kunde erhält Buy Propecia Online via SMS einen Code nach der Aktivierung zugeschickt, der an die Kurzwahl 12273 gesendet werden muss, um auch die Handyflatrate aktivieren zu können. Diese Handyflatrate integriert die Gespräche ins deutsche Festnetz und läuft dreißig Tage lang. Wer die Handyflatrate nach dem Testmonat weiterhin nutzen möchte, zahlt 9,99 Euro für 30 Tage. Die Handyflatrate gilt solange, bis die monatliche Grundgebühr einmal nicht vom Guthaben-Konto abgebucht werden kann. Vodafone wurde für smobil als Netzbetreiber ausgewählt. Die Handyflatrate ins Festnetz ist nur eine Variante des Anbieters; der Nutzer hat auch die Möglichkeit, eine netzinterne Handyflatrate hinzu zu buchen. Auch diese ist dreißig Tage lang gültig, macht aber das Telefonieren nicht kostenfrei, sondern für einen Cent pro Gesprächsminute möglich, also mal eine andere Art der Handyflatrate.

Aber Vorsicht: Wer nach dreißig Tagen das Guthaben nicht wieder aufgeladen hat – betragsunabhängig – der zahlt anschließend fünf Cent pro Minute für netzinterne Gespräche. Alle Gespräche außerhalb der Handyflatrate schlagen leider mit zwanzig Cent pro Gesprächsminute zu Buche. Die Auslandstarife scheinen fast schon unverschämt teuer: 1,99 Euro zahlt man pro Gesprächsminute ins Ausland. Pro Textnachricht werden im Inland 17 Cent fällig und die Mailbox kann kostenfrei abgefragt werden – ein Pluspunkt, denn leider ist das heutzutage noch keine Selbstverständlichkeit.

Handyflatrate bei congstar bleibt günstig

April 25th, 2009 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Congstar, eine Discount-Marke der Deutschen Telekom, hat kürzlich eine Aktion für Neukunden gestartet, die eigentlich drugs without prescription online im April noch auslaufen sollte. Allerdings wurde die Aktion mit der Handyflatrate in alle Netze bis zum 30. Juni dieses Jahres verlängert. Für 59,99 Euro gibt es also bis Ende Juni weiter die congstar Full-Flat. Wohl ab Juli – wenn es keine weitere Verlängerung geben wird – fällt dann der reguläre Preis von 69,99 Euro für die Handyflatrate an, die es gestattet, in sämtliche deutschen Fest- und Mobilfunknetze kostenfrei zu telefonieren. Wem das zu viel ist, der kann bei congstar auch weitere Arten der Handyflatrate buchen. So etwa die Kombi-Flat, die monatlich mit 9,99 Euro zu Buche schlägt und das Telefonieren netzintern sowie ins deutsche Festnetz kostenfrei gestattet. Der dritte Tarif im Hause congstar ist ein Minutentarif, der 9-Cent-Tarif. Der Name ist Programm: Alle Gespräche und Textnachrichten in sämtliche Netze kosten nur neun Cent – für Wenigtelefonierer durchaus eine Alternative zur Handyflatrate. Ebenfalls bis Ende Juni gilt die Aktion mit der Rufnummern-Portierung: Wer seine aktuelle Telefonnummer zu congstar mitnimmt und in den ebenfalls neuen Postpaid-Tarif wechselt, der bekommt 25 Euro als einmaliges Startguthaben geschenkt. Damit sollten die Kosten, die bei der Rufnummern-Mitnahme beim ehemaligen Service-Provider anfallen, weitestgehend abgedeckt sein.

Zu den Prepaid-Angeboten inklusive oben erwähnter Handyflatrate ist die Mitnahme der bisherigen Rufnummer bei congstar leider derzeit nicht möglich. Ohne Vertragslaufzeiten können diejenigen, die flexibel agieren wollen, die neuen Tarife bei congstar ebenfalls buchen, allerdings fällt dabei eine einmalige Einrichtungsgebühr von 25 Euro bei den Tarifen der Handyflatrate an.

Entwicklung der „Mutter der Handyflatrate“

April 24th, 2009 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Von Base, unter dem schützenden Dach von E-Plus agierend, startete am ersten August des Jahres 2005 die Revolution der Mobilfunk-Anbieter: Die Handyflatrate tat ihre ersten Schritte. 25 Euro kostete diese damals und inkludierte Gespräche ins deutsche Festnetz und ins Netz von E-Plus. Mit 25 Cent pro Gesprächsminute wurden alle anderen Inlands-Mobilfunknetz-Gespräche abgedeckt, 19 Cent kostete eine SMS. Heute – nur vier Jahre später – ist alles anders: Die damals noch in Kinderschuhen steckende Handyflatrate hat eine ganze Menge Geschwister bekommen, die mittlerweile ausgewachsen sind. Zahlreiche Handyflatrates kämpfen sich heute durch den Markt – allein von Base gibt es viele Arten der prescription drugs without a prescription online Handyflatrate. Was früher die einzige Handyflatrate von Base war, ist heute mit der Base Web Edition vergleichbar, die mittlerweile in Base 2 Classic Web Edition umgetauft wurde – vielleicht um weitere Geschwisterchen hinzuzufügen, vielleicht um den Preis erhöhen zu können und das Produkt etwas unkenntlich zu machen. Die Nutzungsgebühren jedenfalls sind angestiegen, während der monatliche Grundpreis dieser Handyflatrate günstiger ist, als die damalige aus dem schon fast historischen Tarif-Jahr 2005. So ist die Grundgebühr um zehn Euro in die Höhe geschossen und kostet aktuell 35 Euro – außerhalb jedweder Aktionen, selbstverständlich. Textnachrichten schlagen mittlerweile mit 29 Cent zu Buche und Gespräche sind ebenfalls auf 29 Cent pro Gesprächsminute geklettert. Auch die Grundgebühr wurde komplizierter: Im ersten Jahr zahlt man zehn Euro monatlich, ab dem zweiten Vertragsjahr 15 Euro, es sei denn, man verlängert den Vertrag um ein weiteres Jahr. Dann kosten die ersten 24 Monate zehn Euro und die letzten 12 kosten 15 Euro pro Monat.

T-Mobile Netzausfall

April 24th, 2009 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Der T-Mobile Netzausfall vom vergangen Dienstag beschäftigte einige Kunden. Der Serverausfall, der scheinbar auf einen Softwarefehler zurückzuführen ist hielt einige Stunden an und ließ auf schmerzhafte Weise erfahren, welchen wesentlichen Standpunkt das Handy in der modernen Welt vertritt.

Weder die Kommunikation per SMS noch per Sprachanruf war prescription drugs möglich und war bundesweit spürbar. Nachdem das Netz wieder Verfügbar war und T-Mobile sich offiziell entschuldigte, wurden auch einige Entschädigungsansprüche laut, von denen jedoch weitgehendst Abstand genommen wurde.

Trotzdem erklärt sich T-Mobile bereit eine Sonderaktion durchzuführen, die kommenden Sonntag, den 26.04.2009 stattfinden soll. In dieser Aktion werden allen T-Mobile Kunden als Entschädigung zu kostenlosen SMS eingeladen. Selbstverständlich nur in das Inland, jedoch in alle deutschlandweiten Netze.

Dies gilt zumal für alle direkten T-Mobile Kunden, aber auch einige Discounter im T-Mobile Netz haben sich für diese Aktion mit angemeldet. Um hier jedoch detaillierte Informationen einholen zu können sollte am besten im Internet recherchiert werden, oder der jeweilige Discounter oder Provider Kontaktiert werden, um auch wirklich von der Free SMS Entschädigungs-Aktion profitieren zu können.

Bleibt zu hoffen, dass diese Aktion nicht zu hoch in Anspruch genommen wird, um das Netz nicht unter einer Überbeanspruchung leidet, denn das wäre wohl das peinlichste was passieren könnte, ein weiterer Netz-Zusammenbruch innerhalb einer Entschuldigungsaktion.