sehr zufrieden – Kundenmeinung zu Congstar

April 30th, 2009 | Posted by admin in Kundenmeinungen zu den Produkten von Congstar - (Kommentare deaktiviert)

Immer wieder habe ich mich in den vergangenen Jahren wirklich darüber geärgert, dass Gespräche vom Handy ins Festnetz so teuer sind und viel mehr kosten als Gespräche zwischen zwei Handys, denn bei mir online prescription drugs without a prescription ist es leider so, dass ich vor allem Telefonate ins Festnetz führen muss, insbesondere meine geschäftlichen Gespräche gehen eigentlich immer ins Festnetz. Wie hoch meine Handyrechnungen waren muss ich dann ja auch gar nicht erzählen, man kann es sich vorstellen. Mit dem Zeitalter der Flatrates wurde es für mich natürlich auf jeden Fall günstiger zu telefonieren, aber viele dieser Angebote finde ich immer noch viel zu teuer, denn zwischen 20 und 30 Euro für eine Flatrate zu bezahlen und dann auch noch die Telefonate in fremde Netze und SMS zu bezahlen summiert sich natürlich auch wieder. Inzwischen bin ich bei der Congstar Kombi Flat gelandet und mit dieser auch sehr zufrieden, denn gerade einmal 10 Euro sind wirklich in Ordnung, bei anderen Anbieter zahlt man deutlich mehr Grundgebühren und hat noch gar keine Flatrate dabei, die müsste man dann noch extra dazu buchen. Ich finde dieses Angebot wirklich extrem gut und vor allem günstig, inzwischen telefoniere ich deshalb auch mehr im Mobilfunk Netz, denn einige meiner Freunde sind nun auch schon bei Congstar.




300x250 - congstar Kombi Flat

Ich telefoniere nun schon seit geraumer Zeit mit der Full Flat von Congstar und muss sagen, dass es für mich einfach keine bessere Wahl hätte geben können. Natürlich ist das Angebot an Flatrates inzwischen riesen groß und man kann nicht mehr so schnell und einfach wie früher entscheiden, welcher Tarif passt, allerdings war die Lage bei mir doch ein wenig anders. Die meisten Anbieter haben schließlich nur solche Flatrates, bei denen man ins eigene Netz und ins Festnetz umsonst telefonieren kann, was sich sicherlich für so manchen auch lohnt. Bei mir allerdings nicht, denn ich telefoniere beruflich eigentlich den ganzen Tag über mit meinem Handy und kann dabei wirklich nicht immer darauf achten nur in bestimmte Netze zu telefonieren. Zu Zeiten als ich jede Minute bezahlen musste hatte ich deshalb jeden Monat mehrere hundert Euro auf meiner Rechnung stehen und auch mit einer klassischen Flat war das Ganze nicht wesentlich günstiger, auch wenn ich schon einen kleinen Unterschied gemerkt habe. Seit ich aber diese Flat von Congstar habe geht meine Rechnung nicht mehr über die Grundgebühren hinaus, was natürlich eine feine Sache ist, denn SMS und Co versende ich nicht, wird bei mir einfach nicht gebraucht. Es macht für mich schon einen Unterschied nur noch rund 60 Euro im Monat bezahlen zu müssen.




Skype darf nicht aufs iPhone

April 27th, 2009 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Einige Wochen schon dauert sie an – die unermüdliche Diskussion darum, ob Skype auf das iPhone von Apple darf oder nicht. Skype ermöglicht das Telefonieren via Internet (Voice over Internet Protocoll, VoIP) und T-Mobile sorgt sich, so vermuten Experten und solche, die es sein wollen, eigentlich eher darum, dass die Handyflatrate oder andere Tarife nicht mehr so ausgiebig genutzt werden würden, wenn Skype auf dem iPhone funktionieren würde. Auch Skype vermutet dies eher, denn die Begründung seitens T-Mobile, dass die Datenverbindungen eingeschränkt wären, Buy Propecia wenn zu viele Menschen Skype nutzten, sei eine Ausrede. So funktioniere Skype auf dem iPhone auch in Österreich, ohne irgendwelche Datenverbindungen einzuschränken, weshalb sich nun sogar die EU-Kommission in Brüssel einmischt. Der Grund, die Handyflatrate und andere Tarife nicht mehr so gut zu verkaufen, könne nicht gelten, auch Brüssel meint, dies sei der wahre Grund, warum T-Mobile sich weigert. So sollen demnächst vielleicht Richtlinien eingeführt werden, die verlangen, dass ein Service-Provider seine Marktführerschaft für solche Machenschaften nicht mehr ausnutzen dürfe. VoIP solle auf allen Handys gestattet werden – unabhängig vom Netzbetreiber.

T-Mobile hingegen sollte in dieser Zusammenarbeit vielleicht eher eine Chance sehen, die Datentarife anzupassen. So könnte etwa eine Handyflatrate speziell für die Skype Nutzung entworfen werden. Die Handyflatrate zum mobilen Surfen würde unter T-Mobile sicherlich eine Renaissance erleben, wenn einige kluge Menschen ihre Köpfe zusammensteckten. Nun bleibt also nur noch abwarten und hoffen, dass Skype bald auch hierzulande auf dem iPhone laufen kann. Sicherlich könnte T-Mobile sich dieses Vorgehen nicht erlauben, würden auch andere das iPhone anbieten dürfen.

Neukunden-Aktion bei callmobile

April 27th, 2009 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Noch bis zum 13. Mai gilt auch bei callmobile die Neukunden-Aktion: Das Starterpaket für die Tarife clever3 und clever9 gibt es für nur zwei Euro. Dabei sind 12 Euro Startguthaben inklusive, sodass man effektiv null Euro zahlt und zehn Euro noch geschenkt bekommt. Wer seine Rufnummer mitnimmt, bekommt nochmals zehn Euro Startguthaben. Mit diesen insgesamt zwanzig Euro Startguthaben und ohne Kosten für das Starterset verfährt man recht gut – die Portierung beim alten Anbieter, also die Mitnahme der Rufnummer, schlägt mit etwa 25 Euro zu Buche, sodass man insgesamt doch fünf Euro draufzahlt. Die Namen der Tarife bei callmobile zeigen schon, was dahintersteckt: Im clever3-Tarif zahlt man drei Cent pro Gesprächsminute im eigenen Netz, in alle anderen fallen 13 Cent an. Im clever9-Tarif zahlt man in alle Netze neun Cent pro Gesprächsminute und Textnachricht. Weiter bietet callmobile natürlich auch die Handyflatrate an – welcher Anbieter wäre heute schon ohne Handyflatrate denkbar? Dafür wählt man innert des Aktionszeitraums aus dem clever3-Tarif die 2fach-Flat-Option aus und bekommt zwei Monate lang die Handyflatrate gratis. Anstelle von 44,85 Euro für drei Monate zahlt man somit nur 14,95 Euro für diese Zeit.

Aus dem T-Mobile-Netz agierend, ist dies mal wieder ein hervorragendes Beispiel dafür, dass das Buchen der Handyflatrate nicht über den Netzanbieter, sondern über eine Marke durchaus preisgünstiger sein kann. Mit dieser Handyflatrate telefoniert man netzintern und ins deutsche Festnetz kostenfrei – Sonderrufnummern und Weiterleitungen sind wie immer ausgeschlossen. Alternativ bietet sich die Handyflatrate für netzinterne Gespräche für 3,95 Euro pro Monat an, bei der es allerdings keine Aktionen gibt. prescription drugs online without prescription

Kostenfalle mobile Internet-Nutzung?

April 26th, 2009 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Nicht nur die Handyflatrate war es, die das mobile Surfen immer attraktiver hat werden lassen, sondern auch der Ausbau der Datenverbindungs-Optionen und wesentlich günstigere Nutzungsentgelte. Allerdings tauchen immer mal wieder unerwartet hohe Rechnungen auf, die beim mobilen Surfen entstanden sind. UMTS und HSDPA sind Datenraketen, die recht schnell übertragen – und mit der Schnelligkeit steigt auch die Masse, sodass eine Volumen-begrenzte Handyflatrate auch mal schnell an ihre Grenzen stößt. Hat der Nutzer gar keine Handyflatrate gebucht, kann es richtig teuer werden. Weiter bleibt zu bedenken, dass das Gros der Nutzer sich kaum mit den eigenen Tarifen auseinandergesetzt hat, sodass es nicht verwunderlich scheint, dass die Rechnungen – Handyflatrate hin oder her – plötzlich bodenlos zu werden scheinen. So besteht kaum Kenntnis darüber, dass Musik-Downloads oder andere Dienste – Navigation, Videos oder can you buy prescription drugs online without a prescription sonstiges – einfach ihren Preis haben. Diese fallen auch nicht mehr in die Handyflatrate, sodass dafür gesondert gezahlt werden muss.

Auch das Ausland kann zur Kostenfalle werden: Im angrenzenden europäischen Ausland tankt es sich etwa preiswerter. Fährt der Nutzer nun dorthin, um das Auto vollzutanken, navigiert sich via mobiles Internet oder lädt währenddessen einen Song herunter, wird es richtig teuer – alles wegen der Unachtsamkeit des Nutzers. Jüngst wurde ein Fall bekannt, in dem ein Fernfahrer 46.000 Euro zu zahlen hatte – obwohl er eine Handyflatrate fürs mobile Surfen nutzte. Allerdings war diese aufs Inland begrenzt. Ein 13-stündiger Download im Ausland hat ihn in diese Kostenfalle gebracht. Es sei also zur Vorsicht gemahnt: Die Handyflatrate macht das Surfen einfacher, aufpassen sollte man dennoch, um nicht unnötig zu zahlen!