Spar-Aktion von 1&1

Januar 19th, 2009 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Auch bei der 1&1 Internet AG soll das neue Jahr mit vielen Neukunden starten, prescription pills online die sich folgendes Angebot durch den Kopf gehen lassen sollten: Die DSL-Sonderaktion lässt sich nämlich wieder mit einer Handyflatrate koppeln. Die Tochter der United Internet AG kann man die Pakete 1&1 Doppel-Flat 6.000, 16.000 und die 1&1 Entertainment-Flat zu wirklich günstigen Monatspreisen buchen. Nur 14,99 Euro werden in den ersten sechs Monaten für die 1&1 Doppel-Flat verlangt; erst ab dem siebten Monat werden wieder die regulären Preise von 29,99 Euro pro Monat fällig. Selbst die 16.000-er Doppel-Flat kostet während der ersten Monate lediglich 19,99 Euro – ab dem siebten Monat gilt dann auch hier wieder der eigentlich reguläre Preis von 34,99 Euro monatlich. Etwa 20 Euro Ersparnis sind drinnen, wenn man sich für die 1&1 Entertainment-Flat entscheidet – für die ersten sechs Monate zusammengerechnet also eine Ersparnis von sage und schreibe 120 Euro! Regulär und ab dem siebten Monat zahlt man dafür 49,99 Euro; den ersten bis sechsten Monat aktuell nur 29,99 Euro. Neben einem DSL-Anschluss mit 16.000-er Geschwindigkeit sind eine DSL-Flatrate, eine Festnetz-Flatrate, eine SIM-Karte inklusive der Handyflatrate und das Maxdome-Premium-Paket inkludiert.

Hat die Handyflatrate also vorher noch eine Bereitstellungsgebühr gekostet, wurde diese zum Jahresneustart gestrichen. Die Handyflatrate, mit der man gratis netzintern und ins deutsche Festnetz telefoniert, ist in diesem Paket integriert. Die Maxdome-Online-Videothek hält mehr als 12.000 Filmtitel bereit. Nebst TV-Serien, Spielfilmen, Dokumentationen und Sporthighlights warten auch noch die neuesten Kinohits auf den Interessierten. Spannende Unterhaltung wird verbunden mit DSL- und Telefonvergnügen; auch mobil dank der Handyflatrate.

Günstige Gespräche in die Türkei führen

Januar 15th, 2009 | Posted by admin in Kundenmeinungen zu den Produkten von Ay Yildiz - (Kommentare deaktiviert)

Telefonieren in die Türkei ist bei uns zuhause eigentlich jeden Tag aufs Neue ein Thema und es ist noch gar nicht so lange her, da gab es deshalb auch noch sehr oft Streit, denn solche Telefonate sind teilweise sehr teuer und es kamen mitunter wirklich hohe Rechnungen zusammen, weil wir viel in dieses Land anrufen, dort viele Kontakte haben und diese natürlich auch pflegen wollen. Inzwischen haben wir allerdings unseren Handy Anbieter gewechselt, denn durch einen Bekannten haben wie die Tarife von Ay Yildiz entdeckt, und darunter den AyDe, bei dem man die Option zu einer Flatrate hat, wenn man diese möchte. Das unsere Kosten für Telefonate ins Ausland inzwischen sehr stark gesunken sind, ist damit nur logisch und hat nicht etwas Cheap Alli Online Without Prescription zu bedeuten, dass wir nun weniger telefonieren, ganz im Gegenteil wie müssen uns nicht mehr einschränken und können anrufen so oft und so lange wir wollen, ohne das es hinterher Grund zum Streiten gibt. Unsere Freunde und Verwandten haben sich da teilweise schon sehr gewundert, warum wir nun so oft anrufen und haben am Anfang gedacht, wir hätten im Lotto gewonnen. Hätten wir diesen Tarif schon vorher gekannt, dann hätten wir uns wirklich jede Menge Geld sparen können und wahrscheinlich wäre der nächste Urlaub in der Türkei dann schon bezahlt.

Mp3.de nun auch mit UMTS Handyflatrate

Januar 11th, 2009 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Mp3.de ist eigentlich ein Musikportal aus Köln, hat es allerdings geschafft, sich in der mobilen Welt zu etablieren. Gerade mit seinem Angebot, welches nur bis Ende 2008 gültig war, diet pills online die Handyflatrate zum Telefonieren einen Monat lang gratis zu nutzen, gab es viele Neukunden für mp3.de. Um weitere Interessenten für sich zu gewinnen, möchte der Anbieter nun auch die mobilen Surfer-Herzen für sich gewinnen und schwimmt auf der Welle der UMTS Handyflatrate mit. Ein Sektor, der die Zukunft der Netzbetreiber sehr bestimmen wird, denn Nutzer des mobilen Internets werden immer mehr.

Mp3.de hat unterschiedliche Pakete geschnürt, die es via GPRS oder UMTS erlauben, ins mobile Netz einzutauchen – aber richtig preisgünstig: Für die Handyflatrate zahlt man pro 100 Kilobyte nur 1,9 Cent! Der ursprüngliche Preis des Kölner Musikportals hat sich auch schon sehen lassen können; mit seinen 3,9 Cent pro 100 Kilobyte lag mp3.de im guten Mittelmaß. Mit den nun aktuellen 1,9 Cent lässt der Anbieter der Handyflatrate alle Konkurrenz allerdings weit, weit hinter sich. Pro Megabyte spart man sage und schreibe 19 Cent. Mp3.de möchte sich auch in seiner Abrechnung von dem Üblichen unterscheiden und rechnet daher pro 100 KB ab. Das bedeutet für den Kunden, dass man die volle Kontrolle über die Kosten behält. Fonic, simyo oder blau.de bieten ebenfalls die Handyflatrate zum mobilen Surfen, sind allerdings etwa 25 Prozent teurer, als mp3.de. Was vorteilig an diesen Anbietern zu erwähnen bleibt, ist der geringere und damit genauere Abrechnungsintervall von 10 KB, allerdings nutzt das bei Preisen von 24 Cent pro MB wirklich der einzige Vorteil.

Neuigkeiten in den Schlecker-Tarifen

Januar 10th, 2009 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Schlecker hat sich längst als Prepaid-Anbieter positioniert; sei es mit den normalen Tarifen oder aber mit der Handyflatrate. Insgesamt bietet der Discounter drei Tarife zur Wahl – vier, wenn man die Handyflatrate mitzählt. Smobil und Schlecker Prepaid erhält man in allen Schlecker-Geschäften. Ein dritter Tarif, Allmobil, ist nachträglich zu buchen. Dafür sollte man das smobil-Starterset kaufen und später einen Wechsel in den Allmobil-Tarif beantragen. Schlecker verlangt für einen ersten Tarifwechsel gar nichts; ab dem zweiten Wechsel werden fünf Euro verlangt. Der Tarif smobil erlaubt es, dass innerhalb der Community für fünf Cent pro Gesprächsminute telefoniert werden kann – lädt man sein Guthaben Cialis Online pills auf, sogar 30 Tage lang für nur einen Cent. Gespräche ins deutsche Festnetz schlagen hingegen mit 20 Cent pro Gesprächsminute zu Buche. Als Option kann man hier die Handyflatrate buchen, die es für 9,99 Euro monatlich erlaubt, ins deutsche Festnetz gratis zu telefonieren; Sonderrufnummern und Weiterleitungen sind ausgeschlossen.

Entscheidet man sich für den Tarif Allmobil, so zahlt man für alle Gespräche – netzunabhängig – neun Cent pro Gesprächsminute; der Tarif ähnelt also dem Tarif Schlecker Prepaid. Allerdings wird für die Tarife smobil und Allmobil das Netz von Vodafone genutzt, während Allmobil von o2 unterstützt wird. Die Handyflatrate ins deutsche Festnetz, die bislang von Allmobil aus gebucht werden konnte, hat Schlecker nun gestrichen. Das bedeutet: Wer Allmobil bislang inklusive der Handyflatrate ins Festnetz genutzt hat, wird nun wieder fünf Euro für den Wechsel in den Tarif smobil zahlen müssen, wenn die Handyflatrate weiter genutzt werden soll. Damit startet Schlecker das neue Jahr mit einiger Verwirrung.

Kaffee und Handyflatrate

Januar 10th, 2009 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Dies könnte der neue Slogan sein, mit dem Tchibo für sich werben kann, denn Tchibo hat längst den mobilen Markt für sich entdeckt. Die Kaffeeösterei möchte keineswegs nur beim Telefonieren bleiben, der mobile Markt bietet weitaus mehr! Nun passt sich Tchibo den aktuellen Gegebenheiten an und entdeckt die Möglichkeit mobilen Surfens auch für sich: Die UMTS Handyflatrate von Tchibo scheint recht gut anzukommen. Dabei nutzt Tchibo das Netz von o2 – paradox; bietet doch o2 selbst eine UMTS Handyflatrate, die genauso funktioniert, wie jene von phentermine without prescription Tchibo – allerdings kostet die netzeigene einiges mehr. Fünf Euro muss der Verbraucher, der bei o2 direkt die Handyflatrate bucht, monatlich drauflegen – damit ließe sich schon ein Monat lang der Kaffee zahlen. Tchibo verlangt für die UMTS Handyflatrate 20 Euro, o2 selbst ist mit 25 Euro dabei. Beide haben unbegrenztes Surfvolumen inkludiert, es handelt sich um eine echte UMTS Handyflatrate.

Noch mehr kalten Kaffee gibt’s bei o2: Ab einem Verbrauch von 10 GB pro Monat wird die Geschwindigkeit so gedrosselt, dass man nur noch mit 56 Kbit/s surfen kann. Auch in Sachen Laufzeit scheint Tchibo das Angebot von o2 nicht die Bohne zu interessieren: Mit dem Prepaid-Verfahren ergibt es sich, dass man für diese UMTS Handyflatrate lediglich eine Laufzeit von einem Monat hat. Der Vertrag mit o2 läuft doch immerhin drei Monate – ein weiteres Plus für Tchibo also. Tchibo bucht automatisch die 20 Euro vom Prepaid-Konto ab – wenn der Kunde die Handyflatrate nicht mehr wünschen sollte, wird das einfach damit gestoppt, dass Tchibo die 20 Euro nicht mehr abziehen kann.