Eingeschränkte Handyflatrate bei vodafone und o2

November 3rd, 2008 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Diverse Anbieter offerieren innerhalb der Handyflatrate Zusatzdienste, wie etwa Sprach-Chatlines, Calling-Card-Einwahlen oder Internetradio-Programme. Allerdings sorgte besonders o2 in der Vergangenheit immer wieder für negative Schlagzeilen, weil diese Dienste eingeschränkt wurden. Konkurrenz-Anbieter reagieren und bieten den jeweiligen Kunden neue Einwahlnummern. Nun wird allerdings berichtet, dass o2 die Festnetznummern bereits in Frankfurt am Main limitiert hätte. Neben o2 reagiert auch E-Plus genauso. Einwahlnummern werden von den Netzbetreibern einfach gesperrt. Hört der Kunde der beiden Netzbetreiber, dass die Nummer nicht erreichbar ist, steht diese wahrscheinlich auf der Liste der gesperrten Rufnummern. Auch vodafone fällt aktuell dabei auf, dass die Telefonate der Kunden, die über die Handyflatrate in Chat-Systeme führen, verhindert werden sollen. Dabei muss die Handyflatrate der Kunden oft über mehrere Stunden dafür herhalten, in die Chat-Systeme zu telefonieren. Vodafone unterbricht nun nach etwa 50 Gesprächsminuten den Chat einfach. Für Telefonate, die durch die Handyflatrate ins deutsche Festnetz buy amoxicillin gehen, werden solche Unterbrechungen allerdings nicht stattfinden.

Während also andere Netzbetreiber dazu übergehen, Gespräche in solche Chat-Systeme über die Handyflatrate gänzlich zu unterbinden, unterbricht vodafone das Gespräch lediglich nach 50 Minuten. Eine erneute Einwahl über die Handyflatrate ist dennoch problemlos und in direktem Anschluss möglich. Durch die Handyflatrate werden solche Chats ermöglicht, ohne dass zusätzliche Kosten entstehen – ein bedeutender Wettbewerbs-Vorteil also, den vodafone für sich zu nutzen weiß. T-Mobile wird derzeit keine Einschränkungen ausüben und auch keine Nummern aus der Handyflatrate sperren. Allerdings unterbricht die T-Mobile, die Telekom-Tochter, generell Telefonate, die über 120 Minuten gehen. Ganz unabhängig davon, ob mit der Handyflatrate ins Mobilfunk-, ins Festnetz oder in Chat-Systeme telefoniert wird.

Handyflatrate mit o2

November 3rd, 2008 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

O2 kündigt an, dass es die neuen Konditionen, die für den buy fertility drugs without a prescription Tarif Genion-S bekannt gegeben wurden, erst ab dem 6. November gelten. Somit haben jene Kunden Glück, die das bisherige Angebot von Genion-S nutzen wollen, und können so die bisherigen Konditionen für sich nutzen. Ab 6. November zahlt man die monatliche Grundgebühr von 2,50 Euro, wenn man kein Handy dazu nimmt, mit Aktionshandy erhöhen sich die Grundgebühren auf 7,50 Euro und mit den aktuellsten Handys zahlt man 12,50 Euro. Außerhalb der Homezone erhöhen sich die Minutenpreise von 19 auf 25 Cent. Die SIM-only-Variante bleibt ohne feste Vertragslaufzeit bestehen. Wird eine Vertragsverlängerung herbeigeführt, wenn der Kunde die Kündigungsfrist von sechs Wochen zum Monatsende nicht einhält, wird automatisch der neue Tarif eingestellt. Somit gibt es keine Vertragsverlängerung zu alten Konditionen. O2 ist damit der letzte Anbieter nach E-Plus, der seine Preise anzieht und an T-Mobile und Vodafone anpasst, wobei o2 nur für den Genion-S-Tarif erhöht. Außerhalb der Handyflatrate zahlt man für alle anderen Genion-Tarife weiterhin 19 Cent pro Gesprächsminute.

Hat man die Handyflatrate gebucht, so entstehen für die Telefonate, die von der Handyflatrate einbezogen werden, selbstverständlich keine Kosten – für Sonderrufnummern entstehen die üblichen Kosten. Auch für weitere Pakete ab 6. November gibt es Änderungen: Für die Genion-Tarife M und XL, aber auch für die Inklusiv-Pakete 250 und 500 gibt es demnächst Aktionshandys. Auf Wunsch und für fünf Euro mehr gibt es dafür die SIM-only-Tarife. Die Preise werden für die höherwertigen Mobiltelefone angezogen, so wird die Grundgebühr bei der SIM-only-Variante um zehn Euro angehoben.

O2 beflügelt den Markt der Handyflatrate

November 3rd, 2008 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Die Handyflatrate boomt derzeit, wie nie zuvor. Und der Markt zeigt sich aufgewühlt: Waren es in den vergangenen Jahren ausschließlich die gängigen Netzbetreiber an sich, die sich zerfleischend zu unterbieten suchten, mischen mittlerweile auch gerne die Discounter den mobilen Markt auf. Die beliebte Handyflatrate ist dabei der wohl größte Konkurrenzpunkt. Da die Discounter außerhalb der Handyflatrate nur Prepaid anbieten, sind die normalen Verträge der Netzbetreiber soweit noch außer Konkurrenz. Allerdings stellen sich diese Tarife selbst in Konkurrenz mit der Handyflatrate. Kurz um: Der Markt ist aufgewühlter, denn je, Preisschlachten gehören branchenintern zum Alltag und geradezu täglich scheint ein neues, gigantisches Angebot den hart umkämpften Markt zu erobern.

Verständlich, dass in Sachen Handyflatrate nun die gängigen Provider noch einiges von den Discountern zu lernen haben, damit diese noch mithalten können. So hat nun auch o2 nachgezogen. Mit einem Inklusiv-Paket gibt es neben den 100 Freiminuten auch noch ein Aktionshandy dazu. Dies alles für monatlich 15 Euro Grundgebühr – absolut konkurrenzfähig. Dabei gelten die 100 Freiminuten, die man monatlich zur Verfügung hat, in sämtliche Netze. Dieser Tarif kam zeitgleich mit der neuen Handyflatrate auf den Markt. Sowohl die Handyflatrate, als auch der Inklusive-Tarif kosten monatlich 15 Euro, wobei bei der Handyflatrate alle Gespräche ins deutsche Festnetz und ins o2-Netz inkludiert sind; im anderen Tarif 100 Minuten in alle Netze. Gut zu wissen ist es, dass die Handyflatrate eine ganz neuartige Laufzeit hat: Nur sechs Monate hält sich online drugs without a prescription der Kunde an diese gebunden! Das Inklusiv-Paket-100 wird für die branchenübliche Laufzeit von 24 Monaten gebucht.

Vodafone und o2 schränken Handyflatrate ein

November 3rd, 2008 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Sprach-Chatlines sind unglaublich beliebt bei den Menschen – und häufig ein Mitgrund, warum man sich für die Handyflatrate unterschiedlicher Anbieter entscheidet. So sollte es doch gelingen, mithilfe der Handyflatrate diese beliebten Chatlines anzurufen – und dem war bislang auch so. Allerdings werden immer mehr Netzbetreiber dazu übergehen, solchen Nutzen der Handyflatrate zu unterbieten. So hat o2 in der jüngsten Vergangenheit beispielsweise Schlagzeilen damit gemacht, dass solche Chatlines eingeschränkt wurden. Natürlich werden immer neue Einwahlnummern dafür von der jeweiligen Konkurrenz angeboten, um die Kunden von o2 abzuziehen und für ihre Handyflatrate gewinnen zu können. Nicht nur o2 reagiert darauf, solchen Nutzen der Handyflatrate zu unterbinden.

E-Plus sperrt einfach die Einwahlnummern – so auch die neuen, die von der Konkurrenz immer wieder neu eingestellt werden. Eine Stimme sagt dem Anrufer bei der Einwahl, die Nummer sei aktuell nicht erreichbar, sodass viele Kunden wahrscheinlich gar nicht wissen, dass die Nummern von E-Plus direkt gesperrt werden. Vodafone zieht ebenfalls mit und unterbindet Einwahlen via Handyflatrate in die Chat-Systeme. Die Handyflatrate soll laut Netzbetreiber nicht dafür genutzt werden, sich in Chats einzuwählen und stundenlang zu telefonieren. Daher hat sich Vodafone dazu entschieden, nach 50 Minuten die Gespräche in diese Chat-Systeme einfach abzubrechen. Nur kann sich der Kunde, der die Handyflatrate von Vodafone nutzt, direkt im Anschluss wieder ins System einwählen, sodass die Einschränkung purchase prescription drugs von Vodafone durchaus akzeptabel scheint. Damit schafft es Vodafone, gegenüber der Konkurrenz einen Vorteil zu bieten. T-Mobile sperrt generell keine Chat-Systeme, unterbricht aber sämtliche Gespräche innert einer Handyflatrate – auch die ins Festnetz – nach 120 Minuten.

Neue Handyflatrate von o2

Oktober 17th, 2008 | Posted by admin in News - (Kommentare deaktiviert)

Der 15. Oktober ist der Stichtag für die neue Handyflatrate von o2. Dabei gibt es eine geringere Mindestvertragslaufzeit, als bei der Konkurrenz: Mit nur sechs Monaten Vertragslaufzeit für die Handyflatrate möchte o2 neue Kunden gewinnen. Dabei kostet die Handyflatrate 15 Euro monatlich und erlaubt das kostenfreie Telefonieren in das deutsche Festnetz und netzinterne Gespräche. 19 Cent fallen pro Gesprächsminute und Textnachricht an, die in Fremdnetze fallen. Drei Monate vor dem Vertragsende muss man die Handyflatrate bereits kündigen, da sich ansonsten der Vertrag um ein weiteres halbes Jahr verlängert. Ist dem so, wird die Kündigungsfrist auf einen Monat herabgesetzt. Dass o2 zu diesem Angebot kein Handy anbietet, ist nachvollziehbar, denn wer wechselt alle sechs Monate sein Handy? Man hat allerdings die Möglichkeit, in eine Handyflatrate einzusteigen, die eine Mindestvertragslaufzeit von den sonst branchenüblichen 24 Monaten beinhaltet und bekommt dann ein Handy dazu.Es wird für diese Handyflatrate weiterhin einen Online-Rabatt in Höhe von 15 Prozent pro Monat geben. Die Homezone ist bei der Handyflatrate inklusive, sodass man eine Festnetznummer mit zur Handyflatrate bekommt. Der beliebte Genion-L-Tarif soll natürlich erhalten bleiben. Hierbei hat man dieselben Leistungen Xenical Online zu erwarten, wie bei der eben beschriebenen Handyflatrate, allerdings kostet der Tarif mehr und hat die übliche Vertragslaufzeit von 24 Monaten inklusive. Die 20 Euro pro Monat kann man auf 17 Euro verringern, wenn man das Angebot online bestellt. Wählt man ein Handy dazu, wird man 25 oder 30 Euro pro Monat bezahlen (je nach Handy), kann sich aber auch hier den Online-Vorteil zusätzlich sichern.



o2