Entwicklung der „Mutter der Handyflatrate“

April 24th, 2009 | Posted by admin in News

Von Base, unter dem schützenden Dach von E-Plus agierend, startete am ersten August des Jahres 2005 die Revolution der Mobilfunk-Anbieter: Die Handyflatrate tat ihre ersten Schritte. 25 Euro kostete diese damals und inkludierte Gespräche ins deutsche Festnetz und ins Netz von E-Plus. Mit 25 Cent pro Gesprächsminute wurden alle anderen Inlands-Mobilfunknetz-Gespräche abgedeckt, 19 Cent kostete eine SMS. Heute – nur vier Jahre später – ist alles anders: Die damals noch in Kinderschuhen steckende Handyflatrate hat eine ganze Menge Geschwister bekommen, die mittlerweile ausgewachsen sind. Zahlreiche Handyflatrates kämpfen sich heute durch den Markt – allein von Base gibt es viele Arten der prescription drugs without a prescription online Handyflatrate. Was früher die einzige Handyflatrate von Base war, ist heute mit der Base Web Edition vergleichbar, die mittlerweile in Base 2 Classic Web Edition umgetauft wurde – vielleicht um weitere Geschwisterchen hinzuzufügen, vielleicht um den Preis erhöhen zu können und das Produkt etwas unkenntlich zu machen. Die Nutzungsgebühren jedenfalls sind angestiegen, während der monatliche Grundpreis dieser Handyflatrate günstiger ist, als die damalige aus dem schon fast historischen Tarif-Jahr 2005. So ist die Grundgebühr um zehn Euro in die Höhe geschossen und kostet aktuell 35 Euro – außerhalb jedweder Aktionen, selbstverständlich. Textnachrichten schlagen mittlerweile mit 29 Cent zu Buche und Gespräche sind ebenfalls auf 29 Cent pro Gesprächsminute geklettert. Auch die Grundgebühr wurde komplizierter: Im ersten Jahr zahlt man zehn Euro monatlich, ab dem zweiten Vertragsjahr 15 Euro, es sei denn, man verlängert den Vertrag um ein weiteres Jahr. Dann kosten die ersten 24 Monate zehn Euro und die letzten 12 kosten 15 Euro pro Monat.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 Both comments and pings are currently closed.