Neue Handyflatrate fürs Ausland

März 20th, 2009 | Posted by admin in News

Die Telekom-Tochter T-Mobile bietet ab dem ersten April 2009 neue Tarife und Angebote; unter anderem wird es eine Handyflatrate für Auslandstelefonate angeboten. Die allumfassendste Handyflatrate in diesem Bereich nennt sich ‚International Flat‘ und richtet sich an alle, die hauptsächlich in die EU-Länder, aber auch in die Schweiz, nach Norwegen, Amerika, und die Türkei telefonieren: Sämtliche Festnetztelefonate sind in dieser Handyflatrate integriert; für jedes Telefonat ins Mobilnetz dieser Länder fallen 29 Cent pro Gesprächsminute an. Für diese Handyflatrate zahlt man monatlich 24,90 Euro Grundgebühr. Alternativ lässt sich die ‚International Option‘ buchen. Hier zahlt man 4,95 Euro dafür, dass man in oben erwähnte Länder für nur noch 19 Cent ins Festnetz telefoniert. Alle Gespräche in internationale Mobilfunknetze kosten wieder 29 Cent mehr. Auslandsgespräche scheinen in der Handyflatrate immer wichtiger zu werden; insgesamt vereinen viel mehr Anbieter Gespräche ins Ausland drugs without prescription in ihre Handyflatrate.

Es werden auch von anderen Anbietern neue Tarife erwartet; bleibt nur abzuwarten, ob es auch hier entsprechende Auslandsmöglichkeiten gibt. Einige schafften bereits vor einigen Monaten solche Angebote; so kostet etwa eine wirklich alles umfassende Handyflatrate bei BASE 75 Euro monatlich; auch hier sind Gespräche ins europäische Festnetz möglich. Vodafone ist mit über 100 Euro etwas teurer, bietet aber ebenfalls internationale Gespräche ins Festnetz inklusive. Meistens sind es nur Minutenpakete, die die Anbieter offerieren, wenn es um Gespräche ins internationale Netz geht; oftmals wird dann auch nur das internationale oder auch europäische Festnetz angeboten. Der Mobilfunk wird bei der Handyflatrate, die ins Ausland geht, noch ziemlich vernachlässigt, es ist allerdings eine Änderung in diesem Bereich abzusehen.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 Both comments and pings are currently closed.