Der Vorteil eines Handys ist die allseitige Mobilität

Mai 2nd, 2009 | Posted by admin in News

Die bundesdeutschen Haushalte, in denen man für Mobilfunk und zusätzlich einen Festnetzanschluss bezahlt, werden immer weniger. Die Telefonie über eine kostengünstige Flatrate anzubieten, war der Anfang dieser Entwicklung. Netzbetreiber, allen voran T-Mobile, mussten auf die preiswerteren Angebote der Provider reagieren. Heute sind Komplettpakete, die Handyflatrate und Internetnutzung einbeziehen, gefragte Preismodelle. Der Festnetzanschluss spielt hauptsächlich bei der jüngeren Generation keine Rolle mehr, gerade wegen der Komplett-Angebote mit Handyflatrate und Internet. Denn man ist mit dem Handy, speziell mit kostengünstiger Handyflatrate, die bereits viele Provider anbieten, immer und überall erreichbar. Entsprechende Stichproben, vom Statistischen Bundesamt Wiesbaden über das Einkommens- und Verbraucherverhalten durchgeführt, zeigen eine weitere interessante Entwicklung. Demnach ist der Anteil der Haushalte, denen nur ein geringes monatliches Einkommen zur Verfügung steht, ohne Festnetzanschluss größer als bei Haushalten mit höherem Budget. Gerade die Handyflatrate macht bei den Geringverdienern einen Festnetzanschluss in ihren Augen überflüssig.

Wenn, wie bei einigen Providern bereits verfügbar, die Option auf den mobilen Datendienst zusätzlich als Flatrate angeboten wird, wird das ebenso gern genutzt. Beim Vertragshandy kommt neben Handyflatrate und mobilem Datendienst, buying drugs auch noch ein gefragtes Handy, teils sogar zum Nulltarif zu haben, dazu. Das macht diese Angebote nur noch attraktiver. Laut den neuesten vom Statistischen Bundesamt Wiesbaden veröffentlichen Ergebnissen zählt in diesem Zusammenhang ein monatliches Einkommen bis neunhundert Euro zu den Geringverdienern. Und bei diesen Einkommensgruppen verfügen bereits 23 Prozent über keinen Festnetzanschluss mehr. Sie nutzen in besonderem Maße die Handyflatrate Angebote. Demgegenüber stehen nur drei Prozent ohne Festnetzanschluss bei den Haushalten mit einem monatlichen Budget ab 2.600 Euro.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 Both comments and pings are currently closed.