Bezahlen per Handy – kein lohnender Deal

Mai 16th, 2009 | Posted by admin in News

In Deutschland hat sich das Bezahlen per Handy mittlerweile etabliert. Allerdings gibt es noch keinen einheitlichen Bezahldienst und keine einheitlichen Regularien. Dennoch werden aus Gründen der Bequemlichkeit immer mehr Dinge per Handy bezahlt. Beispielsweise Fahrkarten für den öffentlichen Nahverkehr oder das Porto für eine Briefsendung.

Bis zu 90 Prozent Aufschlag

Vor allem die Post langt für den Service ordentlich hin. Eine normale Standardbriefsendung kostet bekanntlich 55 Cents, mit dem Handy werden es 95 Cent. Das erhöht die Kosten um 73%. Aber es geht noch besser, denn eine normale Postkarte kostet im regulären Porto 45 Cents – per Handy schlappe 85 Cents. Ein Aufschlag von 90%. Hinzu kommen noch die SMS Gebühren, diese pendeln sich je nach Anbieter bei etwa 20 Cents ein. Wer diesen Service also oft nutzt, sollte sich ernsthafte Gedanken über eine günstige Handy Flatrate machen.

Die Bahn ist dagegen bei der Nutzung des Fahrkartenkaufs per Handy humaner, jedoch nur auf den ersten Blick. Es gibt zwar keine zusätzlichen Kosten für den Service, jedoch fallen WAP Gebühren für die Internetnutzung an. Das Ticket kommt dann per MMS aufs Handy. Auch hier geht der Tipp klar in Richtung Handy Flatrate. Dieser Service funktioniert erst ab einer Fahrstrecke von 51 Kilometern und wer denkt Sonderpreise zu erhalten, der irrt sich: Sonderaktionen können nicht per Handy gekauft werden.

Beim Parken kann sich jedoch das Bezahlen mit dem Handy prescription medicine auszahlen, denn einige Kommunen geben günstigere Konditionen an Vielparker aus. Zwar fällt in der Regel eine monatliche Grundgebühr an, jedoch senken sich die eigentlichen Parkkosten. Auf Dauer rechnet sich so etwas.

Wer das Bezahlen mit dem Handy praktizieren möchte, der sollte sich vorab über alle Details informieren. Bei Bedarf sollte man lieber eine Handy Flatrate abschließen, bevor man in die Datenfalle und damit in die Kostenfalle tappt. Ansonsten ist das Zahlen mit dem Handy an Bequemlichkeit nicht zu überbieten.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 Both comments and pings are currently closed.