Handyflatrate: Mobilfunk-Provider versus Netzbetreiber

April 26th, 2009 | Posted by admin in News

Die Handyflatrate, die ein Mobilfunk-Discounter anbietet, wird aus Netzen der direkten Netzbetreiber realisiert – ist aber in der Regel deutlich günstiger. So kostet beispielsweise die Handyflatrate bei den Anbietern NetCologne oder Telebinder, ihres Zeichens Mobilfunk-Provider, 19,90 Euro und wird im E-Plus-Netz realisiert. Die originale Handyflatrate von E-Plus schlägt mit einigem mehr zu Buche. Von HFO Telecom gibt es die Handyflatrate mit dem klangvollen Namen Flat L im o2-Netz für 15,95 Euro – auch wesentlich günstiger als bei o2 selbst. Aber: Es lohnt sich, die kompletten Bedingungen der Handyflatrate anzuschauen, denn Mobilfunk-Provider amoxicillin without prescription haben, wie auch HFO Telecom, manchmal die Angewohnheit, Mailbox-Abfragen gesondert zu berechnen und dafür zwischen 15 und 19 Cent pro Minute zu verlangen. Wer also häufig die Mailbox abfragt, sollte sich hier für einen Anbieter der Handyflatrate entscheiden, der die Abfrage im Preis inkludiert. Weiter können Gespräche zu anderen Mobilfunkbetreibern ganz schön ins Geld gehen; stellenweise zahlt man hier 20, durchschnittlich aber 15 Cent pro Gesprächsminute. Alternativ bietet sich eine Handyflatrate an, die nicht gleich ins Festnetz und in die eigene Community geht.

Wozu das ganze, wenn man lediglich mit vier, fünf Freunden mobil telefoniert? Eine netzinterne Handyflatrate reicht aus, wenn auch nur drei der Freunde und Bekannten im selben Netz telefonieren. Für die Handyflatrate in die eigene Community und ins deutsche Festnetz zahlt man momentan durchschnittlich 15 Euro – eine Ausnahme stellt hier congstar dar. Dieser verlangt lediglich 9,99 Euro. Auch die unabhängig vom DSL-Angebot laufende Handyflatrate von 1&1 und Alice können sich sehen lassen: Hier werden ebenfalls 9,99 Euro beziehungsweise 9,90 Euro monatlich fällig.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 Both comments and pings are currently closed.